Thilo Seibel

„Schon rum?!“

Am 12. Januar 2019, 20:00 im Rathaus Trebur

Trebur schaut nach vorn: am 27. Januar wird der neue Bürgermeister gewählt. In dieser hochpolitischen Phase kommt ein Jahresrückblick gerade recht, auch wenn er die große Politik ins Visier nimmt.  Doch vielleicht lässt sich davon ja auch für was für die Wahl in der Großgemeinde lernen, meinen die Treburer Theater Tage (TTT). Der Verein hat deshalb Thilo Seibel mit seinem Programm „Schon rum?!“ eingeladen. Der gebürtige Münchner gastiert in der Reihe „Kabarett im Rathaus“ dort, wo sonst die Gemeindevertreter das Sagen haben

Was war 2018 – das erste Jahr mit dem Ingolstädter Vollhorst in der Verkleidung als Innenminister, das zweite mit dem gelbfarbenen Psychopathen im Amt des US-Präsidenten, das 13. mit Jogi Löw als Bundesweltmeister und das 94. mit Angela Merkel als Angela Merkel. Dann weiß man gerade noch, die Trophäe des verlogensten Konzernleiters ging dieses Jahr an Facebook´s Mark – der nicht nur so aussieht, als hätte er sich den größten Teil des Zuckerberges, auf dem er hockt, selbst in den Hintern geblasen.
Doch was war noch? Welche Koalition hat sich schneller aufgelöst als welches Jahrhunderthochwasser, wer hat die salbungsvollsten Entscheidungen, die tragfähigsten Entgleisungen, die haltlosesten Reden in die Welt gesetzt, wann war es, und vor allem: Warum? Man hat es doch irgendwo gelesen, man wollte die ganze Zeit schon darüber nachgedacht haben – doch da war das Jahr schon wieder rum.
Zum Glück hat sich Thilo Seibel alles für Sie gemerkt und daraus einen politischen Jahresrückblick gezimmert – eine Freude für Freunde streng objektiv zusammengestellter und thematisch sortierter Scherze, und eine schwere Zumutung für Menschen mit hermetisch verriegeltem Weltbild.
„Seibel ist eine Ein-Mann-Lach- und Schießgesellschaft“, die „tiefer bohrt als andere“, und sein Jahresrückblick ein „das Publikum mitreißendes Satirefeuerwerk“ – darauf konnte sich die Presse 2017/2018 von der Augsburger bis zur Mainzer Allgemeinen im Allgemeinen einigen. Warum man Seibel für einen „Henning Venske mit menschlichem Antlitz“ halten kann, bleibt jedoch allein das Geheimnis der Südwestpresse.
Und falls Sie schon mal einen Rückblick von mir gesehen haben – ich mache jedes Jahr einen Neuen…

Homepage des Künstlers